Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/a-life-full-of-colors

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wer früher stirbt ist länger tot.

Wer früher stirbt ist länger tot... eine Redewendung, die mein Vater gerne verwendet. Aber ist das wirklich wahr? Besitzt der Tod eine Zeit?

Von uns lebenden ausgesehen muss die Antwort wohl *ja* lauten. Ja, die Römer sind schon lange tot und werden es auch bleiben. Ja, die Steinzeitmenschen haben wir nie zu Gesicht bekommen, einfach weil sie seit langer langer Zeit nicht mehr leben.

Wenn ich aber jetzt darüber nachdenke, wie sich diese "Länge" im Tod verhält (unabhängig davon, was nun dem Glauben entspricht), komme ich dazu zu sagen: man ist unendliche Zeit tot. Wie soll der eine also länger als der andere im Jenseits sein? Es scheint nicht möglich, dass der Steinzeitmensch länger tot sein WIRD als unser einer. Es macht nicht wirklich Sinn.


In unserem Leben spielt es keine Rolle, wie lang man nun tot oder lebendig sein wird. Man sollte sich trotz der Fragen darauf konzentrieren, dass wir im hier und jetzt leben. Selbst wenn uns einige Antworten auf immer ein Rätsel sein werden.
13.8.11 23:29


Glück in der Erinnerung?

Wer hat sich diese Fragen noch nicht gestellt: Warum leben wir und sind so wie wir sind? Was machen wird hier? Wozu leben wir, wenn wir doch sowieso sterben? Die Antwort werden wir wahrscheinlich erst im Tod erfahren.

 

Was wir jetzt aus unserem Leben machen ist eine andere Sache. Wir können es verschenken, nur für andere leben und dabei uns selbst vergessen. Wie können andere ignorieren, so tun als wären wir der einzige Mensch auf Erden und uns um niemanden kümmern. Aber ist das sinnvoll? Kann man dann wirklich glücklich sein? Kann man überhaupt glücklich sein? Ich weiss es nicht. Ein Leben voller Glück ist wohl einer der größten Träume, die man haben kann. 

 Mein Tagesablauf ist eigentlich recht vorherbestimmt. Ich stehe auf, gehe zur Schule und so weiter. Wieder stellt sich mir die Frage nach dem eigentlichen Sinn. Die erste Antwort, die sich findet ist, dass ich später studieren kann, oder eine gute Ausbildeung machen kann und anschließend Geld verdiene. Doch wofür? Wofür will ich Geld verdienen? Warum spare ich für spätere Zeiten, wenn doch jetzt die Gegenwart und somit beste Zeit ist? Warum lebe ich nicht hier und jetzt mein Leben, so wie ich es mir vorstelle? Wieder eine Frage, deren Antwort ich nicht kenne.

Letztens habe ich einen Spruch gehört, der mich sehr nachdenklich gemacht hat: Wir leben zu sehr in der Vergangenheit und denken zu viel über die Zukunft nach, als dass wir die Gegenwart genießen können. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass diese Aussage stimmt, voll und ganz.

Man hält an Erinnerungen fest, will sie nicht loslassen, weil sie einfach glücklicher sind als die Gegenwart. Man denkt darüber nach, was hätte sein können, wie es hätte sein können. Man wünscht sich in eine Zeit zurück und will etwas verändern. Eine Kleinigkeit, um nocheinmal so glücklich sein zu können, oder etwas Schreckliches zu verhindern. Letztendes bleiben wir doch in der Gegenwart hängen und müssen uns mit den Problemen von morgen auseinander setzten.

 

Vielleicht leben wir für das vielleicht für die Glück, Liebe, vielleicht aber auch- und das scheint eigentlich recht wahrscheinlich- für die Erinnerung.

1.4.11 14:23





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung